Who is dancing? Who is singing?

Concept, Choreography, Futuristic Dance Performance, Decor,

2003 Hannover

V E R A N S T A L T U N G S K R I T I K

 

Wer tanzte? Wer sang?

Und wer servierte die Pralinen?

 

„Futuristic Dance“ und Gesang vom Feinsten

Tanz und Gesang, Yoga und Pralinés – Silke Heusinger und Thilo Himstedt begeisterten mit einem ungewöhnlichen, unter die Haut gehenden Mix der Sparten. Ihr neues Programm „Who is dancing? Who is singing?“ präsentierten sie in Deutschland erstmals am 6. April in der alten Reithalle Cavallo, dem schönsten Ambiente Hannovers.

 

Es ist still. Es ist dunkel. Nur eine Stimme schwebt leise zwischen den alten Mauern. – Ein furioses Akkordeonsolo springt aus den Boxen und eine Tänzerin durchbricht den Raum der Bühne mit unglaublicher Intensität. Ein großer blauer Fisch gleitet von der Decke. Eine leuchtende, klare Stimme und ein Cello flehen um Geduld, während eine schwarze Ungeduld zwischen Komik und Verzweiflung ihre Spannung zu zähmen versucht und endlich in Meditation versinkt. – Ein Yogi steht Kopf und ein Tanz fließt schmeichelnd, suchend, um seine ruhigen, geraden Bewegungen herum – Eine mondäne Schöne schiebt selbstvergessen einen verschnörkelten Wagen á la Fellini, überbordend mit Pralinés und Mousse au Chocolat, an den Zuschauern vorbei (die alle etwas davon abbekommen!) –

diese Bilder sind nur ein Ausschnitt aus der Vielfalt der kreativen Sparten und ungewöhnlichen Einlagen, die an diesem Abend im Cavallo zu sehen, zu hören und zu schmecken sind. Die Augen des Publikums sind jeden Moment auf die Bühne gerichtet, die Präsenz der Darsteller überträgt sich auf die Menschen davor. Gesang und Tanz ist  angekündigt, „Who ist dancing? Who is singing?“ die Frage, die dieser Abend den Zuschauern programmatisch stellt. Am Ende weiß es die Antwort darauf nicht wirklich, denn Silke Heusinger und Thilo Himstedt wechseln nicht nur ihre jeweilige Profession, mixen nicht nur die Sparten, sondern auch die Rollen – urkomisch und trocken zum Beispiel die Nummer „Mein Herz schlägt dabadabadab“ mit einer träumerischen Dame Himstedt und einem sehr bestimmten Monsieur Heusinger. Die gemeinsamen Nummern wechseln sich ab mit Solostücken, bei denen jeder der beiden Künstler zeigt, dass er seine Berufung gefunden hat und doch immer wieder auf der Suche ist. Silke Heusinger, die die neue Tanzrichtung „Futuristic Dance“ entwickelt, tanzt aus dem Augenblick, ohne Choreographie. Von Shakira über die Matthäuspassion bis hin zu Stücken des hawaiianischen Kultmusikers „IZ“ reicht das Repertoire der Musik, welche sie für ihren Tanz auswählt. „Dass die Menschen zu sich selber kommen und innerlich einen neuen Raum betreten“, wünscht Silke Heusinger ihrem Publikum – und macht es auf der Bühne vor: Mit ihren Bewegungen macht sie die Musik sichtbar, öffnet sie den Raum, zerteilt die Luft, als ob sie Wasser wäre. Kraft, aber auch eine große Zartheit, Staunen und Liebe zur Welt, Mut und eine kompromisslose Hingabe ans Leben, das ist es, was auf der Bühne sichtbar wird und was die Zuschauer fesselt, verwundert, berührt.

 

Trotz der Vielfalt ist dieser Abend keine „wilde Mischung“, Ruhe und Konzentriertheit liegen immer wieder über dem Saal. Auch, wenn Silke Heusingers Mann Thilo Himstedt, klassischer Tenor, neben Arien von Bach, Mozart und Puccini erstmals eigene Kompositionen singt. Anklänge an die amerikanische Filmmusik der 30er Jahre, ein paar Jazzakkorde, aber auch Harmonien aus der europäischen Romantik lassen sich heraushören. „Touch the untouchable pink“ zeigt, dass Himstedts Stärke nicht nur in der natürlichen und leuchtenden Klangfarbe seiner Stimme liegt, sondern auch im Zusammenfügen von Tönen und Worten zu klanglichen Gebilden von klarer Schönheit. „Ich möchte mit meiner Musik einen Moment erzeugen, in dem die Zeit still steht“, sagt Himstedt dazu – der Applaus der Zuhörer nach diesen Momenten der Stille ist anhaltend und laut..

 

Und wer war die geheimnisvolle Dame mit den verführerischen Pralinés? Das wird, genauso wenig wie das Rezept der erlesenen, selbst kreierten Schokoladen, nicht verraten.

 

Valentine Wolf-Doettinchem

E V E N T   R E V I E W

 

Who was dancing? And who was singing?

And who served the chocolates?

 

Splendid "Futuristic Dance" and singing

Dancing and singing, yoga and chocolates - Silke Heusinger and Thilo Himstedt carried the audience away with a highly moving unusual mixture of these fields. On April 6, they presented their new program "Who is dancing? Who is singing?" for the first time in Germany, to be more precise, in the old indoor riding arena Cavallo, the most beautiful location in Hanover.

 

The arena is filled with silence and darkness. Only one voice lingers quietly between the old walls. - A vigorous accordion solo springs from the boxes and a dancer breaks through the space of the stage with unbelievable intensity. A large blue fish is floating from the ceiling. A bright, clear voice and a cello are begging for patience while a black impatience between comic and despair tries to restrain its tension and at long last sinks into meditation. - A yogi is standing on his head, and a dance coaxingly and searchingly flows about his smooth and even movements. - A fashionable beauty absent-mindedly pushes an ornate cart à la Fellini, overflowing with chocolates and mousse au chocolat, past the audience (all of whom get their share!). - These pictures are but a fraction of the great variety of creative fields and unusual interludes to be seen, heard and tasted this evening in the Cavallo. The audience's eyes are constantly focussed on the stage, the performers' presence is transferred to those in front of them.

 

Singing and dancing is what has been promised: "Who is dancing? Who is singing?" This is the question which this evening programmatically poses to the audience. In the end the audience does not really know the answer, because Silke Heusinger and Thilo Himstedt not only exchange their respective profession, not only mix the fields but also the roles - for instance, the number "My heart is beating dabadabadab" with a dreamy Madame Himstedt and a very resolute Monsieur Heusinger is a highly amusing and dry performance. The joint numbers and solos in which each of the artists shows that he or she has found his or her vocation and yet over and over again is in search of something more are presented in turns. Silke Heusinger, who cultivates the novel line in dancing, i.e. "Futuristic Dance", is prompted by the moment when dancing, without any choreography. The music repertoire she chooses for her dancing ranges from Shakira to the St. Matthew Passion and from there to pieces by the Hawaiian cult musician "IZ".

 

What Silke Heusinger wishes for her audience is "that people should find themselves and enter new spaces in their inner" - demonstrating this on stage by making the music visible with her movements, opening new spaces, dividing the air as if it were water. Strength but also delicateness, amazement and love for the world, courage and uncompromising passion for life is what can be seen on stage, what fascinates the audience, makes it wonder and touches it.

 

In spite of the variety this evening is not a "wild mixture". Again and again the atmosphere in the hall is peaceful and concentrated, although Silke Heusinger's husband, Thilo Himstedt, a classical tenor, for the first time sings compositions of his own apart from arias by Bach, Mozart and Puccini. Reminiscences of the American film music of the Thirties, a few jazz chords, but also harmonies from European Romanticism can be heard. "Touch the untouchable pink" reveals that Himstedt's strong point resides not only in the natural and bright timbre of his voice but also in the joining together of tones and words into tonal creations of clear beauty. "With my music I want to create a moment when time stands still", says Himstedt - the audience's applause after these moments of silence is prolonged and enthusiastic. 

 

Now, who was the mysterious lady with the enticing chocolates? 

This will remain a secret just as the recipe for the exquisite, newly created chocolates.

Valentine Wolf-Doettinchem

© Copyright 2018 - Silke Heusinger Kwan Hea - Alle Rechte vorbehalten.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now